Saitenratgeber: Welche Saiten sind die Besten?

Die Wahl Saiten


 

Klassische Gitarren / Konzertgitarren

  • Die besten Saiten der Welt lassen eine schlechte Konzertgitarre nicht gut klingen, doch schlechte Saiten ruinieren den Sound selbst der besten Klassischen Gitarre.

    Ob Du eine hochwertige Gitarre besitzt oder nicht, es ist auf jeden Fall von Vorteil, für Dein Instrument die besten Saiten zu verwenden, die Du finden kannst. Hochwertige Nylonsaiten, die sich für dich richtig anfühlen und den Sound Deiner Konzertgitarre verbessern.

    Höfner bietet drei unterschiedliche Saitensätze für Konzertgitarren an. Alle drei werden entsprechend unserer hohen Qualitätsstandards hergestellt. Sie lassen Deine Gitarre besser klingen, sind stimmstabil und sehr haltbar.

    Dies sind unsere Saiten:

    • HSS-SET Sienna Strings - sind besonders gut für Anfänger geeignet.
    • HCS-SET Classic Strings – das „Mittelklassemodell” ist für die Mehrzahl aller Spieler gut geeignet. 
    • HPS-SET Premium Strings - hochwertige Saiten für alle, die das Beste spielen wollen.  
    .

Höfner strings Höfner strings Höfner strings


 

Elektrogitarren

Wir werden oft gefragt: “Welche Saiten soll ich für meine Gitarre verwenden?“ Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, denn dies ist immer von der Spielweise und vom bevorzugten Musikstil abhängig. Die folgenden Informationen über Elektrogitarrensaiten können Dir bei der Beantwortung der Frage helfen.

Alles über Saitenstärken

Elektrogitarrensaiten werden in einer Vielzahl von unterschiedlichen Stärken (gauges) hergestellt. Die Saitenstärke wird dabei in Tausendstel Inch angegeben. Die dünnsten Saiten haben einen Durchmesser von .008, (von Gitarristen oft “Achter” oder „Nullachter“ genannt)) und die dicksten .56 (oder “Sechsundfünfziger“). Die Saitenstärke hat großen Einfluss auf die Bespielbarkeit und den Sound des Instruments. 

Dünne Saiten: 

  • Lassen sich einfacher spielen,
  • lassen sich leichter ziehen (Bendings) und herunter drücken,
  • reißen schneller ,
  • sind leiser und der Ton klingt nicht so lange nach (weniger Sustain) ,
  • neigen besonders bei Gitarren mit niedriger Saitenlage zum Saitenschnarren,
  • sind besonders gut für alte Gitarren und Modelle ohne Stahlstab (Trussrod) im Hals geeignet, da sie weniger Druck auf den Gitarrenhals ausüben. 

Dicke Saiten: 

  • sind schwerer zu spielen,
  • die Finger müssen beim Saitenziehen und beim Herunterdrücken mehr Kraft aufwenden,
  • sind lauter und der Ton klingt länger nach (mehr Sustain),
  • werden häufig für tiefe Akkordstimmungen verwendet (Drop D; Open G, etc.)
  • üben mehr Druck auf den Gitarrenhals aus.

 

Pyramid string set

Saitensatzbezeichnungen

Die meisten Hersteller bezeichnen ihre Saitensätze mit Angaben zur relativen Saitenstärke wie “extra light” oder “heavy.” Auch wenn die exakte Saitendicke je nach Hersteller leicht variiert, sind hier einige typische Bezeichnungen für Saitensätze unterschiedlicher Stärken:

Saitensatzstärken für elektrische Gitarren

  • “extra super light": .008 .010 .015 .021 .030 .038
  • "super light": .009 .011 .016 .024 .032 .042
  • "light": .010 .013 .017 .026 .036 .046
  • "medium": .011 .015 .018 .026 .036 .050
  • "heavy": .012 .016 .020 .032 .042 .054

Saitensätze werden manchmal nach der Stärke der hohen E-Saite benannt. Ein “Medium”-Saitensatz beispielsweise wird auch als “0.11er” Satz bezeichnet.

Faktoren für die Saitenauswahl

Die wichtigsten Faktoren zur Auswahl des richtigen Saitentyps und dessen Stärke sind: 

  • Dein Spielstil und die musikalische Stilrichtung
  • Wie häufig wird die Gitarre gespielt?
  • Der angestrebte Sound-Character und Ton

 

Diese Faktoren werden durch folgende Variablen beeinflusst:

  • der Saitenstärke
  • den Materialien, aus denen die Saite besteht
  • der Art der Saitenumwicklung
  • Saiten mit oder ohne Kunststoffbeschichtung 

 

Im nächsten Schritt werden diese Variablen näher betrachtet um herauszufinden, welche Saiten für Dich und Deine Gitarre am besten geeignet sind.

Pyramid string set

Saitenstärken und Spielcharakteristiken

Wie bereits oben beschrieben sind dünne Saiten einfacher zu bespielen. Wenn Du vorhast, als „Shredder“ über das Griffbrett zu rasen, um das Griffbrett mit blitzschnell gespielten Melodien (Leads) und intensiver Rhythmusbegleitung in Brand zu setzen, solltest Du dünne Saiten verwenden.

Bist Du dagegen ein Metal Player, der gerne herunter gestimmte Akkorde wie Drop D verwendet, sind dickere Saiten sinnvoll.

Blues- und Classic Rock Gitarristen, die während ihres Spiels häufig die Saiten ziehen (Bending), entscheiden sich oft für mittelstarke (medium) Saitensätze, da sich diese relativ einfach ziehen lassen und dabei gleichzeitig einen fetteren, dunkleren und reicheren Ton produzieren.

Jazz Gitarristen dagegen benutzen möglichst dicke „flatwound“ Saiten, da sie ein breites, nebengeräuschfreies Tonspektrum bevorzugen und nur selten Bendings einsetzen.

Die meisten neuen Gitarren werden ab Werk mit „super-light“ oder „light“-Saitensätzen bespannt. Für Anfänger ist das zu Beginn genau richtig. Wenn sich im Laufe der Zeit auf den Fingern Deiner Greifhand mehr Hornhaut gebildet hat und Du über mehr Übung und Kraft beim Saitendrücken verfügst, solltest Du vielleicht schrittweise andere Saitenstärken ausprobieren. Je nachdem, welche Musikstil du spielst und welchen Klang du suchst.

Viele Gitarrenhersteller empfehlen die Verwendung spezieller Saiten. Einige von ihnen produzieren ihre eigenen Saiten oder lassen sie nach eigenen Vorgaben für sich anfertigen. 

Der beste Weg, die passenden Saiten für Deine Spielweise zu finden ist es, zu experimentieren. Probiere Saitensätze mit unterschiedlichen Stärken, von verschiedenen Herstellern und mit unterschiedlichen Materialzusammensetzungen aus, um die Saiten zu finden, die sich für Deine Finger am angenehmsten anfühlen und die in deinen Ohren am besten klingen.   

Die Unterschiede zwischen einzelnen Saitentypen können manchmal nur geringfügig sein, doch die Konzentration auf Nuancen im Greifgefühl oder beim Klang werden Dir helfen, Deinen eigenen, unverwechselbaren Sound zu finden.

Bitte denke daran, dass die Verwendung einer anderen Saitenstärken dazu führen kann, dass die Saitenlage an der Brücke neu eingestellt werden muss. Eventuell müssen auch der Sattel und die Halsspannung auf die neue Saitenstärke angepasst werden. Je nach Gitarrentyp und deinem eigenen handwerklichen Geschick kannst du das selbst machen oder diese Arbeiten von einem erfahrenen Gitarrentechniker durchführen lassen. 

Haltbarkeit

Ein weiterer wichtiger Faktor: Wie oft spielst Du? Wenn du nur ein paarmal im Monat und mit einem leichten Anschlag oder dünnem Plektrum spielst, können preisgünstige Saiten für Dich genau richtig sein.

Wenn du allerdings oft spielst, viel und mit Hingabe übst und einen harten Anschlag entwickelt hast, ist die Verwendung strapazierfähiger Qualitätssaiten auf lange Sicht der bessere Kauf. Viele Saitenhersteller staffeln ihre Produkte nach Haltbarkeit; hochwertige Produkte haben ihren Preis, halten aber in der Regel deutlich länger.

Unterschiedliche Materialzusammensetzungen

Elektrogitarrensaiten bestehen aus Stahl, Nickel oder anderen magnetisch leitfähigen Metalllegierungen. Die Leitfähigkeit ist notwendig, um die Schwingungen der angeschlagenen Saite auf die magnetischen Tonabnehmer zu übertragen.

Das Material des Saitenkerns und die Art der auf den Saitenkern aufgebrachten Beschichtung hat wesentlichen Einfluss auf die Klangeigenschaften der einzelnen Saite. Die folgende Auflistung bietet eine generelle Beschreibung der Klangeigenschaften für die gebräuchlichsten Saitentypen.

  • Nickel-Plated Steel: Brillianter Klang mit guter Balance zwischen Höhen- und Wärmeanteil; schnelle Einschwingzeit (Attack)
  • Pure Nickel: Weniger Höhen und mehr Wärme als “nickel-plated steel“
  • Stainless Steel: Höhenreich und “knackig”, lange Ausschwingzeit (Sustain). Korrosionsbeständig und weniger anfällig für Greifgeräusche.
  • Chrom (Chrome): Warmer Ton mit wenig Resonanz, wird oft von Jazz-  und Blues-Gitarristen verwendet
  • Titan (Titanium): ausreichend Höhen und kräftiger Ton
  • Kobalt (Cobalt): Großer Dynamikumfang mit bemerkenswertem “Strahlen” und guter Pick Up-Ansprache
  • Kunststoffbeschichtet (Polymer-coated): Weniger Sustain als bei gleich starken unbeschichteten Saiten; keine Korrosion.
  • Farbbeschichtet (Colour-coated): Die Beschichtung enthält zusätzliche Farbstoffe für die optische Wirkung; die Klangeigenschaften variieren

 

Pyramid string set 

Arten derSaitenumwicklung

Die hohe e-Saite, die h-Saite und (meist) die g-Saite sind nicht zusätzlich umwickelt. Bei allen anderen Saiten ist der Saitenkern dicht mit einem weiteren Draht versehen. Das Material und die weitere Bearbeitung dieses Wickeldrahtes haben starken Einfluss auf Bespielbarkeit und Klang. Es wird zwischen folgenden Saitentypen unterschieden:

  • Roundwound: Der bei weitem beliebteste Saitentyp. Die Oberfläche ist fühlbar gezahnt. Die Seiten haben eine kurze Einschwing- und längere Ausschwingzeit und einen gewissen “Biss.” Sie neigen zu Greifgeräuschen und führen über die Jahre zu stärkerer Griffbrettabnutzung.
  • Halfround: (auch Groundround): Haben eine glattere Oberfläche, der Ton ist dunkler und das Anschlagsgeräusch ist weniger präsent als bei Roundwounds.
  • Flatwound: Sehr glatte Oberfläche mit eher flachem, dunklem Ton. Die Saite reagiert nicht so dynamisch auf den Anschlag. Wird häufig für Jazz und Blues verwendet. 

 

Pyramid string set 

Es ist Zeit für einen Saitenwechsel, wenn

  • das Stimmen schwerer fällt und die Stimmung nicht mehr so lange hält
  • sich die Saiten verfärben oder rosten
  • bei umwickelten Saiten der Kern sichtbar wird
  • die Saiten “flach” oder “tot” klingen
  • Du dich überhaupt nicht mehr erinnern kannst, wann Du das letzte Mal die Saiten gewechselt hast 

 

Wie oft sollten die Saiten gewechselt werden?

Darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort, es gibt jedoch einige Faktoren, die die Lebensdauer der Saiten verkürzen: 

  • Starkes Schwitzen während des Spielens. Handschweiss ist säurehaltig und greift die Saitenoberfläche an
  • Wenn Du aggressiv, mit hartem Anschlag und viel Saitenziehen (Bending) spielst.
  • Wenn Du häufig spielst.
  • Wenn Du oft die Gitarre umstimmst (Akkordstimmungen)
  • Wenn Du rauchst oder in verrauchter Umgebung spielst 

 

Weitere Tipps

  • Reinige die Saiten nach jedem Spielen mit einem sauberen Stofftuch von Schweiß und Ablagerungen, um die Lebensdauer zu verlängern.
  • Spiele mit frisch gewaschenen Händen um Schmutzablagerungen auf den Saiten zu verhindern
  • Benutze eine Kurbel zum Saitenaufziehen ; sie kostet nicht viel und beschleunigt den Saitenwechsel
  • Schreibe das Wechseldatum auf die Saitenverpackung und packe diese mit in Gigbag oder Koffer. So weißt Du immer, welche Saiten Du wann aufgezogen hast.
  • Kaufe dir einzelne e- und h-Saiten auf Vorrat, das kann günstiger sein als immer ganze Sätze zu kaufen, von denen du dann vier Saiten eher selten brauchst. Besonders bei „extra light“ und „light“-Sätzen reißen die dünnen Saiten häufiger.
  • Bewahre immer einen kompletten neuen Satz und paar hohe Saiten für Notfälle in Deinem Gitarrenkoffer auf. Deine Bandkollegen werden dir dankbar sein.

 

Welcher Hersteller?

Für die Höfner Bässe mit kurzer Mensur (30“) empfehlen wir unsere Höfner H1133B oder H1133RB-Saiten.

Für Elektrogitarren und Bässe empfehlen wir Saiten von Pyramid. Sie werden nach hohem technischem Standard in Deutschland hergestellt. Große Auswahl verschiedener Saitentypen und –stärken.

Höfner bass strings Pyramid string set